top of page
Ernährungsberatung Schorndorf
Grüner Salat

A NTI E NTZÜNDLICHE B asisernährung

E S S NTZÜNDUNG TOPP

 

Activate your protective shield with a

 

E ntzündungshemmende E rnährung M edical

Enjoy - eat - live

ACTIVELY counteract inflammation

 

# Healthy cells

# Strong immune system

# Activated metabolism

# Prevention & therapy of diseases

Unfavorable eating habits, stress, little mindfulness in everyday life, little relaxation & too little exercise can trigger subliminal inflammation in the body. They often go unnoticed for a long time or show up in the form of physical pain. They rarely heal on their own.

Possible symptoms and consequences of a silent inflammation "Silent Inflammation"

  • general malaise

  • increasing susceptibility to infection

  • declining efficiency

  • Insomnia, chronic fatigue

  • Stress / mood swings / depression

  • chronic pain (head / muscle / joint)

  • Hypertension, lipid metabolism disorders, atherosclerosis, (visceral) obesity

Inflammation is inherently a healthy defense reaction by your immune system. However, a subliminal, silent inflammation must be distinguished from this (= low-grade inflammation or silent inflammation). This is a long-lasting inflammation that is difficult to detect and that unfortunately often goes unnoticed for a long time & rarely heals on its own. A silent inflammation can lead to diseases in the long run (example metabolic syndrome)

Particular attention is paid to an anti-inflammatory diet, to give silent inflammation no chance.

Avoid:

  • Malnutrition in general

  • Overweight or underweight

  • disturbed intestinal barriers

  • too much stress

  • insufficient supply of antioxidant nutrients

  • Malnutrition

  • too much sugar

  • too low a proportion of plant-based food

  • too much processed products

  • Products with insufficient nutritional value

  • little full-fledged products

  • too little protein

  • too few essential fatty acids ...

Blood count and signs of inflammation:

Inflammatory processes can be detected through various substances in our blood.

Important inflammation parameters are the white blood cell count, the erythrocyte sedimentation rate (ESR) and the C-reactive protein (CRP).

Inflammation values: The following standard values apply to adults:

  • CRP: 5 mg / l or 0.5 mg / dl

  • ESR> 50 years: 25 mm / h (women) or 20 mm / h (men)

  • ESR <50 years: 20 mm / h (women) or 15 mm / h (men)

  • White blood cells: 4 - 10 x 109 / l or 4,000 - 10,000 / μl

(The values can vary depending on the analytical method used in the laboratory.)

Silent Inflammation & Depression

In some of the sick, inflammation can be the trigger

There is a great deal of interaction between your immune system and your central nervous system (CNS).

When there is inflammation in the periphery, cytokines are released that regulate an immune response. However, the cytokines also have an effect on your CNS and can thus also change your behavior. 1/3 of patients with depression also have elevated markers of inflammation such as C-reactive protein (CRP), tumor necrosis factor (TNF), interleukin (IL) -1 and IL-6. A holistic view with regard to the development and maintenance of health is therefore useful.

Effects of an increased stress level & internal imbalance

 

Stress increases our blood sugar level and can worsen a diabetes illness & negatively influence or promote numerous illnesses (psychosomatic illnesses).

Nutritional analysis of your nutritional log

Check up your nutrient supply

You want to know whether you are adequately supplied with:

  1. Macronutrients such as protein, carbohydrates & the right fats & the right ratio of omega-6 to omega-3 fatty acids?

  2. Micronutrients like vitamins & minerals

  3. Fiber

  4. secondary phytonutrients

  5. antioxidant substances

  6. Fluid and other important nutrients?

Especially in the case of inflammation, pregnancy or illness, the need for various nutrients is increased and thus more difficult to meet. Even if you want to lose weight and thereby achieve an energy deficit, it is important to pay attention to the right food selection, since with a lower energy intake it is all the more difficult to reach all the nutrients for a full supply.

Supports an optimal supply of nutrients

  1. Your performance

  2. optimized metabolic processes

  3. optimized regeneration

  4. Muscle building

  5. increased immune defense

  6. have more vitality in everyday life

  7. an improvement in your general condition and much more!

To do this, please keep a nutrition log for 7 days.

The evaluation of your nutrition protocol takes place in the first follow-up consultation & you will receive individual, concrete recommendations for nutritional optimization for your individual situation.

As part of my medical nutritional advice, I would be happy to explain an anti-inflammatory diet that is tailored to your needs and needs.

Take good care of your SOUL & BODY & prevent hidden inflammation.

Advisory:

  • Anti-inflammatory diet, "You ARE what you EAT"

  • Anti-inflammatory food selection & preparation

  • anti-inflammatory lifestyle

  • Balance: nutrition / exercise / relaxation - bio-psycho-social approach

I am looking forward to your request.

"Your food should be your remedies , & your remedies should be your food."

Hippocrates (460-370 BC)

Entzündungsförderer befeuern Entzündungen im Körper

 

1) Ungünstige Ernährungsweise

  • Übergewicht / Untergewicht, reichlich Bauchfett

  • entzündliche Lebensmittelauswahl

  • ungünstiges Verhältnis der Nährstoffe: Proteine, Kohlenhydrate, Fette

  • Mangel an essentiellen Nährstoffen allgemein: Proteine, Fettsäuren,

  • Vitamin- & Mineralstoffmangel

  • zu wenig pflanzliche Lebensmittel mit geringem Anteil an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen

  • Mangel an wertvollen Ballaststoffen für einen gesunden Darm (lösliche & unlösliche)

  • zu wenig Flüssigkeit für den Körper

  • Fettsäuren: Ungleichgewicht zwischen Omega – 3 und Omega – 6 Fettsäuren, zu viel Linolsäure / Arachidonsäure (wirken entzündungsfördernd), zu wenig Omega 3 Fettsäuren

  • zu Viele stark verarbeitete Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Transfetten, gehärteten Fetten, Zucker, Salz, geringen Anteil an Ballaststoffen...

     

2) Zuviel Stress / Kein Ausgleich

  • Hohes Stresslevel durch Stressoren aller Art: Alkohol, Zucker, Koffein, Nikotin, körperlicher, psychischer Stress

  • Ungünstiger Umgang mit Stress

  • zuviel Stress (emotionaler oder körperlicher)

  • geschwächtes Immunsystem

     

3) Psyche / Darm

  • Dysbiose Darmflora – zu wenig gute Bakterien im Darm

  • Ungleichgewicht von gesunder Ernährung – Bewegung - Entspannung

  • Zu wenig Zeit für sich, keine Zeit sich etwas Gutes zu tun

 

4) Zu wenig körperliche Bewegung

 

5) Ungünstige Umweltfaktoren: Luft, Lärm, schlechte Arbeitsbedingungen etc.

Entzündungshemmer - die 5 Säulen der Entzündungshemmung auf ganzheitlicher Ebene

 

1) Günstige Ernährungsweise und Faktoren

  • Normalgewicht anstreben und Dauerhaft halten, Bauchfett reduzieren

  • bedarfs- und bedürfnisgerechte Ernährung – individuell angepasst

  • ANTI-entzündliche Basisernährung mit reichlich wertvollen Gewürzen & Kräutern

  • gesundes Gleichgewicht der Nährstoffe: Proteine, Kohlenhydrate, Fette

  • bedarfsgerechte Zufuhr von essenziellen Nährstoffen wie zum Beispiel Proteine, Fettsäuren, Vitamine und Mineralien

  • ausreichend pflanzliche Lebensmittel mit genügend sekundären Pflanzeninhaltsstoffen

  • Mangel an wertvollen Ballaststoffen für einen gesunden Darm (lösliche & unlösliche)

  • ausreichende Flüssigkeitszufuhr

  • antientzündliches Gleichgewicht von Omega 6 und 3 Fettsäuren: Fettsäuren (max. 5 Teile (Omega-6) zu 1 Teil (Omega-3) – idealerweise also mehr Omega-3)

  • nur ein kleinerer Anteil an Linolsäure / Arachidonsäure über Lebensmittel (wirken entzündungsfördernd)

  • ausreichende Zufuhr an allen 3 Omega -3 Fettsäuren

  • naturbelassene, saisonale & regionale Lebensmittelauswahl

2) Entspannung – Ausgleich - Balance

  • Stresslevel reduzieren: Moderater Alkoholkonsum (max. 3 x / Woche), weniger / keinen Zucker, moderate Koffeinzufuhr, Nikotinverzicht, psychischen Stress reduzieren

  • Umgang mit Stress optimieren & Stress reduzieren – Entspannungstechniken täglich nutzen

  • Stress (emotionaler oder körperlicher) reduzieren

  • Immunsystem stärken – evtl. Nahrungsergänzungsmittel in ausgewählter Form zu sich nehmen

     

3) Psyche / Darm

  • Gleichgewicht Darmflora – Mikrobiom stärken – z.B. mit Pro- und Präbiotika

  • Gleichgewicht LEBEN in Balance auf seelischer und körperlicher Ebene

  • Gleichgewicht von gesunder Ernährung – Bewegung - Entspannung

  • Sich täglich etwas Gutes tun – Zeit für sich nehmen

  • Dankbarkeit spüren – ein achtsames & glückliches Leben führen

 

4) Regelmäßige körperliche Bewegung

 

5) Ungünstige Umweltfaktoren reduzieren

Stille Entzündungen & Depressionen

Bei einem Teil der Erkrankten können Entzündungen der Auslöser sein

Zwischen Ihrem Immunsystem und Ihrem zentralen Nervensystem (ZNS) gibt es eine große Interaktion.

Bei Entzündungen in der Peripherie werden Zytokine freigesetzt, die eine Immunantwort regulieren. Die Zytokine haben aber auch einen Effekt auf Ihr ZNS und können so auch Ihr Verhalten ändern. 1/3 der Patienten mit Depressionen weisen auch erhöhte Entzündungsmarker wie C-reaktives Protein (CRP), Tumornekrosefaktor (TNF), Interleukin (IL)-1 und IL-6 auf. Eine ganzheitliche Betrachtung in Bezug auf die Gesundheitsentstehung und Erhaltung ist demnach sinnvoll.

Nährwertanalyse Ihres Ernährungsprotokolls

 

 

Check Up Ihrer Nährstoffversorgung

Sie möchten wissen ob Sie ausreichend versorgt sind mit:

  1. Makronährstoffen wie Eiweiß, Kohlenhydraten & den richtigen Fetten & dem richtigen Verhält von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren?

  2. Mikronährstoffen wie Vitaminen & Mineralstoffen

  3. Ballaststoffen

  4. sekundären Pflanzeninhaltsstoffen

  5. antioxidativen Stoffen

  6. Flüssigkeit und weiteren wichtigen Nährstoffen?

Gerade bei Entzündungen, in der Schwangerschaft oder bei Erkrankungen ist der Bedarf an verschiedenen Nährstoffen erhöht und damit schwieriger zu decken. Auch wenn man abnehmen möchte und hierdurch ein Energiedefizit erreichen will, ist es wichtig, auf die richtige Lebensmittelauswahl zu achten, da bei einer geringeren Energiezufuhr es umso schwieriger ist alle Nährstoffe zu erreichen für eine vollwertige Versorgung.

Eine optimale Versorgung mit Nährstoffen unterstützt

  1. Ihre Leistungsfähigkeit

  2. optimierte Stoffwechselprozesse

  3. optimierte Regeneration

  4. Muskelaufbau

  5. gesteigerte Immunabwehr

  6. mehr Vitalität im Alltag haben

  7. eine Verbesserung Ihres Allgemeinzustandes und vieles mehr!

Hierzu sollten Sie bitte 7 Tage lang ein Ernährungsprotokoll führen.

Die Auswertung Ihres Ernährungsprotokolls erfolgt in der 1. Folgeberatung & Sie erhalten individuelle konkrete Empfehlungen zur Ernährungsoptimierung für Ihre individuelle Situation.

Gerne erläutere ich Ihnen eine für Sie angepasste bedarfs- & bedürfnisgerechte entzündungshemmende Ernährung.

Sorge gut für deine SEELE & für deinen KÖRPER & beuge so versteckten Entzündungen vor.

Beratung:

  • Entzündungshemmende Ernährung, „Du BIST, was Du ISST“

  • Antientzündliche Lebensmittelauswahl & Zubereitung

  • entzündungshemmender Lebensstil

  • Gleichgewicht: Ernährung / Bewegung / Entspannung - bio-psychosozialer Ansatz

Ich freue mich über Deine Anfrage.

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, & eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Hippokrates (460 - 370 v. Chr.)

Ernährungsberatung
Ernährungsberatung Sarah Mörstedt
Praxis für Ganzheitliche ErSarah Mörstedtährungsbertung & Ernährungstherapie Sarah Mörstedt Diätassistentin Gesundheitspädagogin (B.A.) Diätetik Schorndorf
VDD Sarah Mörstedt Diätassistentin VDD Logo
bottom of page